Kontakt

Zirkoniumdioxid

Hochleistungskeramik Zirkoniumdioxid (auch Zirkonoxid)

Keramik besticht vor allem durch ihre gute Ästhetik, eine besonders glatte Oberfläche und damit geringe Anlagerung von Zahnbelägen und durch ihre hervorragende Verträglichkeit in der Mundhöhle.

Darüber hinaus konnte mit der Entwicklung besonderer Keramiken auf Basis von Zirkoniumdioxid (ZrO2), einem Metalloxid, eine Verbesserung der physikalischen Belastbarkeit erreicht werden.
In der Vergangenheit wurden gerade bei Kronen- oder Brückenkonstruktionen im Bereich der großen Backenzähne häufig stabile Metallgerüste verwendet. Diese Gerüste können nun aus der sehr beanspruchbaren Zirkoniumdioxid-Keramik gefertigt werden.

Weiterhin können Implantate, also die in den Kieferknochen eingebrachten künstlichen Zahnwurzeln, aus Zirkoniumdioxid hergestellt werden – als Alternative für das häufig verwendete Titan.

So entstehen Gerüste aus Zirkoniumdioxid-Keramik

Die Basiskonstruktion (das Gerüst) wird mit Hilfe moderner computergesteuerter CAD/CAM-Verfahren (CAD/CAM = Computer Aided Design/Computer Aided Manufacturing) Ihrer Zahnsituation im Mund hochpräzise angepasst. Auf das äußerst stabile keramische Gerüst aus Zirkoniumdioxid wird dann die bewährte zahnfarbene Keramik aufgetragen.

Zum einen werden dadurch die vielen Vorteile von Keramik und ihrer der natürlichen Zahnsubstanz sehr ähnlichen physikalischen Eigenschaften genutzt. Zum anderen bietet das sehr stabile Gerüst aus Zirkoniumdioxid-Keramik Vorteile. Es zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Stabilität bei hoher Belastbarkeit, einem minimalen Randspalt und guter Passgenauigkeit aus.

Damit erfüllt eine Kronen- oder Brückenkonstruktion – auch als Aufbau bei Implantaten – besonders hohe ästhetische Ansprüche. Sie zeigt eine sehr natürlich wirkende Lichtreflexion, die genaue Farbgebung kann durch die äußere Schicht, der Verblendkeramik, verändert und Ihren Zähnen individuell angepasst werden.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • hohe ästhetische Ansprüche durch individuelle Farbanpassung und eine natürliche Lichtreflexion. Wie die eigenen Zähne, erscheinen Kronen- oder Brückenkonstruktion, die eine Zirkondioxidbasis besitzen und damit vollkommen metallfrei sind, leicht durchscheinend (transluzent).
  • sehr gute physikalische Eigenschaften: hohe Langzeitstabilität, Druckbelastbarkeit, und eine geringe Wärmeleitfähigkeit.
  • Gute Verträglichkeit im Mund (Biokompatibilität). Es treten zudem keine elektrischen Wechselwirkungen mit anderem metallischen Zahnersatz auf.
  • Durch den Verzicht auf ein Metallgerüst können dunkle Kronenränder (so genannte „Bleistiftränder“) vermieden werden.

Somit steht Ihnen ein ausgezeichneter dentaler Werkstoff zur Verfügung, der die bewährte Stabilität eines Metalls aufweist und gleichzeitig die innovativen Vorteile einer Keramik genießt.